die Welt
voller Eindrücke und Gefühle
wir gehen daran vorbei
sehen es nicht
verschließen unsere augen vor dem leben
vor der wahrheit
der realität
aber wie wirklich ist die wirklichkeit
wie echt ist das
was wir sehen
was auf uns wirkt
jeder lebt in seiner eigenen Welt
keiner sieht so wie er
keiner fühlt so wie er
denn
keiner versucht die Welt einmal
mit anderen augen zu sehen

die Welt
voller Klänge und Farben
wir hören nichts
spüren nichts
musik und bilder
stärkster ausdruck der gefühle
wir laufen daran vorbei
ohne es zu merken
hören nicht
was der wind uns flüster
die vögel erzählen
hören nicht aufeinander
hören einander nicht zu
unsere ohren tun so
als würden sie hören
aber nichts dringt hinein bis in unser herz

die Welt
voller Liebe und Vertrauen
wir nützen es aus
lügen betrügen
nur zu unserem eigenen vorteil
solange
bis nichts mehr bleibt
wir sind
was wir aus uns machen
die Welt ist
was wir aus ihr machen

die Welt
voller Schmerz und Leid
voll Hass und Neid
voll Grausamkeit und Not
voll Gewalt und Tod

und wir stehen mitten drin
ohne etwas zu tun
sehen nur zu
wie wir uns selbst
in den abgrund stürzen





sitting there
unable to say a word
feeling nothing
feel so empty
want to hide it
to deny it
wondering how time passes by
and why....

see myself sitting there
talking to others
laughing and having fun
but i’m standing outside
just watching and wondering
do i know this person?
where do i belong
and why....

nobody’s sitting there
gone
everything’s gone
and why?
because i didn’t know...





The way he talks
The way he moves and acts
Missing
his hand in mine
His smiling face
The way he touched my belly
And whenever he looked at me





just fly away
nowhere to stay
want to find a way
there’s nothing to say

I think of flowers and blue sky
of sun and sea and don’t konw why
just dreaming of another place
where I can spend my time
cause it’s mine
my life and my way

what have I done
what is left?
nowhere to stay
there is no-one

want to be alone to hear the silence
can’t believe he’s gone
days pass by
everything’s like before
nothing has changed
outside it’s the same
but inside everything‘s turned upside down

have nothing left in there
my own captive in myself
it’s too late - I know
I can’t change - it’s a fact
have to accept
to stop it now...





kennst du das?
wenn du morgens aufwachst und nicht weißt wer du bist
wenn du aufstehst, dich wäschst, anziehst und in die schule gehst ohne darüber nachzudenken
alles ganz automatisch - so wie es immer war
wenn du dort dann sitzt und aus dem fenster siehst und dich fragst, was du eigentlich hier verloren hast...in dieser klasse...in dieser schule...in diesem land
auf dieser erde
wenn du dann wieder zu hause bist und was gegessen hast
deinen tag verbringst wie jeden tag und bevor du dich umdrehn kannst ist es schon abend und du liegst im bett
hast wieder nichts gemacht den ganzen tag
und fragst dich, wozu eigentlich?
kennst du das?
wenn du einschläfst ohne zu wissen wer du bist

von der gewohnheit zerfressen und erstickt am alltag
verweile ich doch in ewigkeit
betrayed





voices
looking out of the window
voices
i can hear them but cannot see them
happy people
laughing and talking loud
i can feel that they're having fun
standing at the window
staring outside
where do they come from?
so near but yet so far away
i open the window
now i can see them
les jeunes
down at my street
je les ne connais pas
je les ne veux pas connaitres ou...?
je ne sait pas...
i'm watching them
and suddenly i realize
what if they can see me?
they wouldn't mind...
i turn the light off...just to make sure...
my candle's still flickering
i go on watching them
stehe noch lange am fenster
sie sind schon längst in die autos gestiegen und weggefahren
but i'm still standing there
staring outside
a tear is running down my cheek
and i don't know why





was ist das?
ich denke zurück und muss weinen
denke zurück
wer war ich früher
wer bin ich heute?
und ich weine
was ist das?

und es tut so weh
wann hört das auf?





es war so schön
das schönste gefühl
endlich...endlich
es war so real
so wirklich
und so schön

und dann bin ich aufgewacht
konnts nicht glauben
und hab mir gedacht
"ich leb nur in meinen Träumen und nicht mehr in der Realität"
und es tat so weh





das weiße blatt liegt vor ihm
der stift in seiner hand
langsam führt er die spitze des stiftes immer näher
je näher desto langsamer
es wird immer schwieriger
er zittert
seine hand zittert
und der stift
gleich das ganze blatt
aber nein
das blatt bleibt ruhig
und leer
er legt den stift hin
atmet tief durch
versucht es erneut
schon das achte mal heute
er zittert so sehr dass ihm der stift aus den fingern entgleitet
auf den boden fällt
und hinterlässt dort einen dicken schwarzen strich
aber das blatt ist noch immer leer
und weiß

weiß gar nicht was ich da geschrieben hab und wieso...sorry





3 nächte lang schlecht geschlafen
und immer ganz früh auf
gelernt und gezittert bis es soweit war
lächerlich
einfach nur lächerlich
und kindisch
steh vor der ganzen klasse
die klasse die ich gern hab
trotzdem zitter ich
innerlich
steh neben mir
seh wie ich da steh und den mund bewege
meinen text runterles
aus meinem gedächtnis
die worte die ich in und auswendig kenn
merk gar nicht was ich red
französische worte, silben, buchstaben...
rede leise und hör mich selbst kaum
so viele gedanken in meinem kopf
hörn mir die anderen zu?
hoffentlich nicht
hört er mir zu?
weiß er was ich red?
hoffentlich
ich weiß es ja selbst nicht
schau ihn an, er nickt
ok...ich stocke, find nicht mehr rein
weiß nichts mehr
es geht weiter
rede weiter ohne es wirklich mitzukriegen
geschafft
ich schau auf die uhr
5 minuten
setzt mich hin und lache
tränen in den augen
zittere noch mehr
er meint: "musst du weinen vor aufregung?"
"nein!"
"darfst eh"
ich lache und versuch die tränen zurückzuhalten
ich glaub zu sterben, versinke im boden
hör die anderen reden
über mich
nur nettes und liebes
hab trotzdem tränen in den augen
versinke immer mehr
möchte weglaufen
möchte sterben
möcht so was nie wieder erleben

vor der ganzen klasse bloß gestellt
und vor dem lehrer den ich so bewundre
ich hasse mich dafür
warum muss ich so sein wie ich bin??
hasse mich so sehr dafür





beobachte sie
will alles wissen
weiß nicht wieso ich mich selbst so quäl
wieso ich diesen weg wähl
werd nervös wenn sie verschwinden
und sich meine gedanken zerwinden
was sie wohl machen?
ich möchte es wissen
ob sie weinen
oder lachen
will alles wissen
und es tut weh
wenn ich sie so zusammen seh

verfolge sie
mit meinen augen
meinen gedanken
will es wissen
wohin sie wanken
sie sich berühren
jede einzelheit
jede kleinigkeit
wann es passiert
wann ist es so weit?

vielleicht ist es besser
sicher sogar....
und wenn ich morgen aufwach
denke ich mir
wie lächerlich doch alles war





wieso?
ich geb mir so viel mühe
und werd wieder enttäuscht
ich sollte sie langsam schon kennen
doch es passiert mir immer wieder
hör nicht auf an sie zu glauben
an diese freundschaft
ein jahr nicht mehr gesehn
jetzt sind sie da und schaffen es nicht mal mich zu treffen
nicht mal sich zu melden
ich bin traurig und zornig zugleich
es bedeutet ihnen wahrscheinlich gar nichts
und ich sterbe hier in den gedanken sie wieder ein jahr nicht zu sehen
aber ich hab auch meinen stolz
hab ich den?
wenn sie nicht wollen dann kanns mir egal sein
ist es aber nicht
sie ham mir wieder nicht bescheid gesagt
hätte wieder nichts erfahren dass sie da sind
immer immer wieder das selbe
aber ich geb nicht auf
lass nicht locker
vielleicht sollt ich endlich damit aufhörn
sollt es endlich einsehn
aufhörn mir selbst was vorzumachen
diese freunschaft hat wahrscheinlich nie existiert
immer versetzt worden
und wieder verziehn
ich will und kann ihnen gar nicht böse sein
weiß was für menschen es sind
aber es is nicht besser geworden
fall jedes mal aufs neue drauf rein
aber sie meinens nicht bös..hoff ich jedenfalls
nein ich will das so nicht akzeptieren
kann es nicht





dachte es ist vorbei
war ganz glücklich mittlerweile
war so froh dass alles vorbei ist
dass ich endlich sagen konnte es is aus
ich kann zurückschaun und es endlich als abgeschlossen akzeptieren

und jetzt wo ichs weiß...
is es ein komisches gefühl
als ich es erfahren hab hab ich gar nichts gefühlt
bisschen perplex hab ich nur gesagt:"ja es is eh egal" und gegrinst
dann hatt ich herzklopfen
und jetzt wo ich bisschen drüber nachgedacht hab ist es anders
nahezu unerträglich die vorstellung die zwei zusammen zu sehen
wäre es irgendwer...ok...aber sie...ich glaub nicht dass ich das ertragen würde
so ein liebes mädchen, ich hab sie echt gern und das macht das ganze noch schlimmer
bin froh das ich es weiß...und mit der zeit geht alles vorbei und ich werd auch damit klar kommen...wie immer...man gewöhnt sich an alles
scheiße...





und wenns mir gut geht
fang ich an nach zu denken
was gibt es um mich wieder runterzumachen
um mich wieder in das alte leid zu ziehen
und ich stelle meine gefühle in frage
fang an zu verzweifeln
mich nicht mehr auszukennen
wieso warum
verwirrt zu sein
dabei gehts mir ja gut
hör auf
genieße es solang es anhält
morgen kann wieder alles anders sein
aber nein
ich bin selbst schuld
niemand anderer
ich mach mir mein leben selbst schwer
ich bin mir dessen bewusst und hör trotzdem nicht auf damit
wieso?

sorry....das warn nur gedanken





das was existiert in dieser welt
das reale
das was wir angreifen können
was wir wirklich vor uns sehn
ist das wirklich?

das was existiert in dieser welt
das irreale
das was wir fühlen und spüren
was wir wirklich in uns tragen
ist das wirklich?





das leben ist zum kotzen
ich kotze das leben aus mir raus
aber es bleibt
und ich lebe
wieso????





ich möchte nie so eine tochter haben wie ich es bin
nie so eine schwester haben wie ich es bin
und nie so eine enkelin haben wie ich es bin
ja wahrscheinlich nie so eine freundin haben wie ich es bin





und ich finde dann und wann
wie kann das sein?
ich glaub es nicht
es existiert
das kleine lächeln auf meinem gesicht

ich kenn's kaum mehr
gehört's zu mir?
wo kommt es her?
schenk ich es dir?
empfind ich so?
oder ist's Betrug?

ich sollts nicht hinterfragen
nur genießen
und nichts sagen
mich glücklich schätzen
es bewahren
in ehren halten
gut verwalten

doch vor allem sollt ichs teilen
nicht nur mich sondern auch andre
diese freude spüren lassen
denn nur so macht es auch sinn

nicht für mich sondern für andre
lächle ich in diese welt
zeige her mein ganzes glück
und meine freunde wird noch größer
lächelst du zu mir zurück